Aktuelles‎ > ‎

Aktivitäten im Rückblick


Eischachen: Ein neues Schuljahr hat begonnen
Pfütze, leben, Fluss, Blumen tränken, See. Wasser ist allgegenwärtig und wird das Schulhaus Eischachen dieses Schuljahr begleiten. Unter dem Motto «jeder Tropfen zählt» wurde das Schuljahr am Freitag in der ersten Schulwoche musikalisch und nass eingeläutet. Alle neuen Schüler wurden begrüsst und im Schulhaus willkommen geheissen.
Gemeinsam haben wir bereits begonnen, erste Wassertropfen zu sammeln und sind gespannt, wie viele Wassertropfen nächsten Sommer unser Wasserfass schmücken. 

               

Muoshof: Zauberhafte Schuljahreseröffnung
Ganz nach dem diesjährigen Motto «Hogwarts school» wurden die Schülerinnen und Schüler des Muoshofs mit einem giftig aussehenden grünen Magietrank und Hexenschlangen im neuen Schuljahr willkommen geheissen. Von einem sprechenden Zauberhut wurden sie zu Mitgliedern vom Huffle Puff, Sytherin, Gryffindor oder Ravenclaw- Trakt ernannt.

Wir freuen uns auf ein zauberhaftes Schuljahr!

            
    


Oberstufen-Sporttag 2017
Bei wunderbarem Sommerwetter fand der Muoshof-Sommersporttag im Eischachen mit sportlich engagierten Schülern/innen statt. Alle Teams gaben ihr Bestes bei den Disziplinen Streetball, Baseball, Fussball und Duathlon. Der Kampfgeist war hör und sichtbar. Sogar kleine Verletzungen, wie Schürfungen, nahmen die Jugendlichen sportlich entgegen.
Heisshungrig konnte der traditionelle Grill genutzt werden. Kannenweise wurde durstlöschender Eistee und erfrischendes Wasser ausgeschenkt.
Die Lehrpersonen unterstützten den Anlass mit vollem Einsatz an ihren Posten und feuerten die jungen Sportler/innen ermunternd an. Der top-organisierte Tag wurde von den Sportlehrern vorbereitet.
Das hitzige Treiben konnte mit einem abkühlenden Glace-Schlecken zu einem guten Ende geführt werden.
Der Schlusspunkt des Sporttages setzte auch dieses Jahr der Schüler-Lehrer-Match. Die Lehrer/innen gaben ihr Bestes, um den talentierten Jung-Fussballern Paroli zu bieten. Resultat: 3.2 für die Schüler. Bravo!

        

Viel Abwechslung, Einsatz und lachende Gesichter während der Projektwoche im Muoshof
Auch dieses Jahr durften die Schülerinnen und Schüler des Muoshofs aus einem breiten Angebot an verschiedenen Projekten auswählen, welcher Tätigkeit sie an den Tagen vom 6.- 9. Juni nachgehen möchten. So zeigten beispielsweise die sportlichen Lernenden vollen Einsatz im Projekt «Wer wird Olympiasieger», in dem sie ihr Können in verschiedenen Sportarten zu Beweis stellten. Die naturverbundenen Lernenden erschufen im Projekt «Muoshof Gardening» mit viel Fleiss und grossem Einsatz einen eigenen Gemüsegarten, der nun während dem Schuljahr von der Hauswirtschaft genutzt werden wird oder aber sie nahmen am Projekt «unterwegs» teil, bei dem sie, wie es der Namen bereits verrät, in der Natur unterwegs waren und dabei die Sehenswürdigkeiten in der Umgebung, wie beispielsweise die Hergiswiler Glasi oder das Pilatusgebiet kennenlernten. Die kreativen Jugendliche entschieden sich für Projekte wie beispielsweise «Vom Knipsen zum Fotobuch» oder «Dokumentarfilm», in denen sie sich mit Bildern und Ton befassten. Das Projekt «Buureolympiade» sprach diejenigen Schülerinnen und Schüler an, die unser Jahresmotto «Muoshof Olympics» zum Schluss des Schuljahres erneut erleben wollten.
Während die 1. und 2. Sekundarstufe sich in insgesamt 10 verschiedenen Projekten engagierte, nutzten die Schülerinnen und Schüler der 3. Sekundarstufe die Projektwoche, um ihre Abschlussfeier vom 6. Juli vorzubereiten. So wurde beispielsweise das Apéro verköstigt, die Dekoration entworfen und das Theater einstudiert und geübt.
Wir blicken auf eine erlebnis-, lern und abwechslungsreiche Woche mit glücklichen Gesichtern zurück. 

            
              



Kunstmuseum- ein Besuch, der alle Sinne anspricht
Am Freitag, 5. Mai besuchte die Sekundarklasse B1.1 der Schule Muoshof im Rahmen des Bildnerischen Gestaltens das Kunstmuseum Luzern. Frau Schöbi und Studierende der PH Luzern machten es sich zum Ziel, den SchülerInnen Kunst auf eine interaktive Weise zu vermitteln. Grundlage dafür bildeten die beiden aktuellen Ausstellungen „von früh bis spät. Bilder des Alltags aus der Sammlung“ und „Claudia Comte. 10 Rooms, 40 Walls, 1052 m2“.

Wir blicken auf einen spannenden Nachmittag voll mit Bewegung, Farben, Formen, Motiven, Materialen, Eindrücken…und Gesprächen zurück.

                        

Ausflug der 3. Oberstufe ins Atomkraftwerk Gösgen
Am 10. April 2017 gingen die rund 100 3. Sek – Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Malters ins Atomkraftwerk Gösgen. Um 07.30 fuhren wir mit dem Car ab und kamen um ca. 9.00 Uhr an, um das Atomkraftwerk anzuschauen. Da wir in der Naturlehre das Thema Atomenergie hatten, war es die perfekte Gelegenheit, um uns unser eigenes Bild vor Ort zu machen.
Nach der kurzen Einführung, wurden wir in kleine Gruppen eingeteilt. Bevor wir aber das Areal des Kraftwerks betreten durften, mussten wir durch eine Sicherheitskontrolle gehen, welche genau gleich wie am Flughafen durchgeführt wurde.
Zuerst sahen wir das Gehirn des Kraftwerks, nämlich die Kommandozentrale. Danach ging es weiter zu der Turbine. Wir durften sie sogar anfassen und so spürten wir die Hitze und den Druck, der in den Rohren steckt. Danach erforschten wir den Kühlturm. Der Turm ist 150m hoch und hat einen Durchmesser von durchschnittlich 100m.
Nach dem Kühlturm spazierten wir weiter zur Rückseite des Kernreaktors. Dort durften wir aber nicht rein. Neben dem Reaktor steht auch das Zwischenlager für die aufgebrauchten Brennelemente. Auf der Erde gibt es 20 Zwischenlager und in der Schweiz befinden sich 5 davon.In einem zweiten Teil der Führung besichtigten wir die Ausstellung im Besucherzentrum. Dort ging es hauptsächlich um die Theorie zur Lagerung der Atomabfälle. Dann schauten wir den Film von der NAGRA (Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle), wie und wo man ein geologisches Tiefenlager bauen kann, um dort die Abfälle zu lagern. Es ist erstaunlich, dass das Tiefenlager erst im Jahre 2050 gebaut wird.
Dann gingen wir in einen Raum, wo man die Alpha -und Betastrahlungen erkennen kann. Wir sahen eine Glaskiste mit sehr wenig Alkohol und die Temperatur ist dort auf unter -30 Grad runtergekühlt worden. Es war sehr spannend, die sonst unsichtbaren Strahlungen nun in Form von feinen Kondensstreifen zu erkennen. So war der Ausflug schnell zu Ende und wir stiegen wieder in den Car und fuhren nach Hause. 

Sek: 3. Vollversammlung der Lernenden im Schuljahr 2016-17
Bericht von Aridona und Georgia, C3.3
Als erstes gab es Musik, bis sich alle hingesetzt hatten. Nachdem sich alle hingesetzt hatten, wurden wir durch Marco und Janosch der Vorbereitungsgruppe begrüsst.
Nach der Begrüssung kam der Ablauf. Zuerst mussten wir die Regeln lesen. Nach den Regeln kamen Informationen und Fotos über die Weihnachtsvollversammlung und die Weihnachtstafel. Beim Rückblick von der Weihnachtsvollversammlung gab es Mandarinen und Schokolade gesponsert von tib. Die Weihnachtstafel wurde von allen BG-Klassen von Frau Schöbi und Frau Schorno gemacht. Manche dieser Tafeln waren sogar beim Bäcker oder in sonstigen Läden ausgestellt.
Danach wurde noch der Rückblick vom Muoshof Christmas Olympics von der 3. Sekundarstufe vorgestellt. Dieser Event wurde von den Klassen C3.1 und C3.3 im Projektunterricht organisiert.
Die neue Pausenplatzuhr verdanken wir der Firma Steiner Energie AG.
Auf Grund von vielen Grippefällen und der Frage, ob die Schülerinnen und Schüler wirklich die Hände nach dem Toilettengang wasche, verteilten die Klasse von Herrn Häfliger und die Klasse von Frau Blum im Auftrag des Fairnessteams Plakate in den Toiletten. Nora Furrer (A2.1) und Mara Wobmann (B2.2) verteilten allen Schülern eine gesponserte Seife mit einem witzigen Spruch drauf.
Wir wurden informiert, das ein OK bestehend aus Mitgliedern der Vorbereitungsgruppe eine Überraschung für die ganze Schule plant.
Zu den fünf Fällen von Cybermobbing, die wir in unseren Klassen besprachen, erklärte uns Frau Birchler von der Dienststelle Volksschulbildung die Lösung der Fälle. Sie erklärte uns zu den fünf Fällen die Gesetze und erzählte uns, was erlaubt ist oder eben nicht.
Beim Ausblick wurden uns die nächsten wichtigen Termine weitergegeben. Bei den Klassenaufträgen sollen wir eine Auswertung der Vollversammlung durchführen und bei der freiwilligen Mannequin-Challenge uns etwas ausdenken, falls die Klasse möchte.
Am Schluss hörten wir wieder die Musik. Als sie fertig war, durften wir in die Pause gehen.

Schulhaus Bündmättli am Motteriumzug

                
            

Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler der Schulanlage Bündtmättli bedanken sich mit dieser gemeinsamen Umzugsnummer bei den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern der Gemeinde Malters, welche mit ihrem Entscheid die Erweiterung der Schulanlage Bündtmättli ermöglicht haben. (siehe auch Aktuelles)

Unterricht zu Fragen rund um Sexualität an der Sek
S&X informierte auch dieses Jahr die Klassen der 2. Oberstufe zu Themen rund um Sexualität, HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen.Die Klassen profitierten von einem vielfältigen Unterrichtsangebot und dem persönlichen Engagement, sowie feinfühliger und professioneller Art der Fachkräfte.

Wintersporttag Sek
Auf Grund des diesjährigen Jahresmottos „Muoshof Olympics“ hatten die Sekundarschülerinnen und Schüler die Möglichkeit den Wintersporttag nebst dem obligaten Skifahren, Snowboarden, Schlitteln, Schwimmen oder Winterwandern auf dem Eis zu verbringen. 19 motivierte und auch talentierte Jugendliche haben sich angemeldet und den Morgen auf der Eislaufbahn oder dem Hockeyfeld verbracht. Einige fanden kaum Zeit zum Mittagessen. Auch die Lehrpersonen haben sich auf das Hockeyfeld gewagt. Wie ein Schüler nett meinte: „Spielen sie auch? Es ist nämlich kein Problem, ich kann es auch nicht.“ 
Der volle Einsatz beim Hockey aber auch das Curlen am Nachmittag bescherte einigen Lernenden blaue Flecken und uns allen viele Lacher.
Obwohl die Schüler zum ersten Mal curlten, konnten wir nach einigen Sliding- und Wischübungen ein kleines Turnier veranstalten. Und da konnte man noch unentdeckte Talente, die sogar Steine ins Dolly und Take-Outs spielten, sehen.
Der Tag bleibt in allerbester Erinnerung und vielleicht sehen wir ja das eine oder andere Talent an der nächsten Olympiade…

       

Beim Einkaufen Deutsch lernen
«Guten Tag. Ich hätte gerne eine Karotte.» Was die fremdsprachigen Kinder vom Kindergarten Bündtmättli 2 im Deutsch-Unterricht geübt hatten, wurde am Mittwoch, 8. Februar bei der Bäckerei Gasser umgesetzt. Zusammen mit ihrer Lehrperson für Deutsch als Zweitsprache (DaZ) kauften die vier Kindergärtler in der Bäckerei ein Znüni ein. Dabei probierten sie von der freundlichen Begrüssung übers Einkaufen und Bezahlen bis zur Verabschiedung möglichst anzuwenden, was sie im Unterricht gemeinsam geübt hatten. Auch wenn die Aktion viel Mut brauchte und die anfängliche Scheu überwunden werden musste, so kamen am Schluss doch alle Kinder zu ihrem Znüni, welches sie stolz in den Kindergarten zurücktrugen.
Der Spruch «Nicht für die Schule – für das Leben lernen wir.» gilt ganz besonders für jene Kinder, welche an der Schule Malters Deutsch als Zweitsprache erlernen. Wie auch für alle anderen Kinder, ist die Sprache speziell für fremdsprachige Kinder der Schlüssel, um sich überhaupt mitteilen zu können: Um mit anderen in Kontakt zu treten und Freundschaften zu knüpfen sowie um Aufgaben zu verstehen und zu lösen. Auf spielerische Weise die Sprache zu erlernen macht natürlich besonders viel Spass, wenn als Lohn ein feines Znüni winkt. Zudem sind solche Erfolgserlebnisse die schönste Motivation für die weiteren Unterrichtsstunden.

           

Auf den Spuren von Dario Cologna
Vom 10.-13.01.2017 nahmen 6 Klassen aus Malters am Dario Cologna Fun Parcours im Eigenthal teil. Lange war unklar, ob die Woche überhaupt durchgeführt werden konnte. Zum Glück fiel noch rechtzeitig etwas Schnee, so dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf und neben der Loipe gut bewegen konnten. Das Wetter war etwas durchzogen und es war Anfang Woche ziemlich kalt. 
Dies tat aber der guten Stimmung der Schülerinnen und Schüler der Schülerinnen und Schüler keinen Abbruch. Viele von ihnen übten sich zum ersten Mal auf Langlaufskiern und einigen gelang es in kurzer Zeit, sich die Grundlagen der Technik anzueignen. Der wärmende Tee in der Pause tat allen gut. Dieses Jahr reisten wir mit dem Car ins Eigenthal und machten damit gute Erfahrungen. 
Hoffen wir im Januar 2018 wiederum auf gute Schneeverhältnisse
              
 

Eislaufen vor Weihnachten
Am 23. Dezember läutete die erste Oberstufe der Schule Muoshof die Weihnachtsferien ein und stimmte sich auf die Festtage ein. Fröhliche und zufriedene Schülerinnen und Schüler genossen die Zeit auf dem Eisfeld.
           


Festlich gedeckte Tafel
... und alles ohne Kalorien. Im Bildnerischen Gestalten entstanden diese wunderbaren Werke, welche zu einer festlichen Tafel zusammengestellt wurden. E Guete!
         


Weihnachtsolympiade
Passend zum diesjährigen Jahresmotto „Muoshof Olympics“ organisierte die PU- Klasse von Frau Blum und Herrn Raña gemeinsam mit der Klasse von Frau Miotti und Frau Kopecny eine Weihnachtsolympiade, die am Nachmittag vom Mittwoch dem 21.12. 2016 stattfand. Mit viel Motivation, Engagement und Freude setzten die Schülerinnen und Schüler ihre kreativen Spielideen um, in denen sie den Wettkampfsgedanken mit traditionellen Weihnachtsbräuchen verbanden. So kämpften sich die Lernenden als Weihnachtsmann verkleidet durch einen Hindernisparcours, bei dem sie auf einem Trettraktor in möglichst kurzer Zeit Geschenkspakete transportieren mussten oder sie versuchten, möglichst viele Kerzen mit nur einem Streichholz anzuzünden. Weiter testeten die Teilnehmer ihr Wissen in Weihnachtsliedern, indem sie versuchten fehlende Wörter in Songtexten zu erraten oder  blind während einer Minute möglichst viele Weihnachtskekse auszustechen. Abgerundet wurden die Wettkämpfe durch ein Guezliessen- einen herzlichen Dank an dieser Stelle an die HUG! 
        



Advents- und Weihnachtszeichen im Muoshof
An der Schule Muoshof wurde während der Adventszeit gemeinsam die Weihnachtsstimmung zum Leben erweckt. Dabei haben die einzelnen Klassen vollen Einsatz gezeigt: Weihnachtsbäume wurden aufgestellt, Weihnachtsüberraschungen in Form von Schnitzeljagden oder Znüni wurden für die anderen Klassen vorbereitet, eine Weihnachtstafel wurde von den BG- Klassen aufgestellte, der Weihnachtmann und seine Schmutzlis kamen zu Besuch...
        



Lesung mit dem Autor Martin von Aesch
Gebannt sitzen die Kinder im Halbkreis vor dem Autor. Martin von Aesch ist von der ersten Minute an in seiner Rolle als Erzähler und Unterhalter. Mit v
iel Witz und Phantasie stimmt er die Klasse auf die Vorlesung ein. Es geht um Kuku. Das ist die Hauptfigur aus von Aeschs Büch
erreihe „Torgasse 12“. Kuku ist Fussballer, Schriftsteller, Lausbube und ein ziemlicher Angeber. Von Aesch erzählt, wie ihn Kuku besucht, mit ihm in der Stube Fussball spielt und wie Kuku mit ihm die „Ich-bin-
unschuldig-Geste“ beibringt. Die „Ich-bin-unschuldig-Geste“ ist die Bewegung, die ein Fussballer macht, wenn er jemanden gefoult hat und nachher dem Schiedsrichter zu verstehen gibt, dass er es gar nicht war. Nach diesem fulminanten Anstoss, liest von Aesch aus Kukus viertem Fall vor. An der spannendsten Stelle stoppt er die Erzählung und muntert die Kinder auf, das Buch selber fertig zu lesen. Zum Schluss greift von Aesch zur Gitarre. Er schreibe auch ganz kurze Geschichten und mache dazu eine Melodie, sagte er. Daraus entstehen dann Lieder für Kinder. Schliesslich ist von Aesch auch Chef der bekannten „Schlieremer Chind“. Mit zwei lustigen Liedern zum Mitsingen verabschiedet sich von Aesch von der Klasse. 


Bauübergabe Bündtmättli an die Schule
Am Montagmorgen durfte die Schule die neu erstellten Schulräume offiziell entgegennehmen. Zur Feier des Tages offerierte die Gemeinde Malters allen Schülerinnen und Schülern ein feines Znüni. Mit einer kleinen Feier nach der Pause wurde die Anlage der Schule übergeben. Eine Ballstafette verbunden mit einigen Gedanken zum Bauprojekt vom Handwerker  über Bauleitung - Architekt - Gemeindeammann - Bildungskommission - Schulleitung bis zum Schüler zeigte auf, wie viele an diesem Projekt massgeblich beteiligt waren. 
Aus vollen Kehlen sangen die Lernenden des Bündtmättlis noch das Baustellenlied, bevor es ab zum Lehrer-Schüler-Fussballmatch in der neuen Doppelturnhalle ging. 
            


Einzug der Kindergartenkinder ins Schulhaus Bündtmättli
Am Montag, 17. Oktober durften die Kindergärtler zum ersten Mal in den neuen Räumlichkeiten des Schulhauses Bündtmättli den Unterricht besuchen. Noch vor den Herbstferien hatten sie gemeinsam mit den Kindergärtlerinnen alle Sachen im Kindergarten Weihermatte gepackt. Die Lehrpersonen nutzten dann die Herbstferien um die neuen Räume einzurichten.
Die Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen und Schulleitung begrüssten die Kindergartenkinder herzlich.
Nach dem kleinen Hindernisparcours und dem Durchlaufen des Schülerspaliers waren die Kindergärtler bereit die neuen Räumlichkeiten und die neue Schulanlage zu entdecken.
            

Herbstwanderung Brunau
Die beiden Klassen vom Schulhaus Brunau haben an einem richtigen Herbsttag Ihren Ausflug zum Munistein unternommen.
Am Morgen war es noch neblig und kühl. Die Wanderung vom Hüsalirank zum Munistein vertrieb die Kälte aus den Knochen.
Genau zur Mittagspause am Munistein kam die Sonne und vertrieb die Wolken. 
​Die Kinder und ihre Lehrerinnen genossen den Ausflug zum wunderschönen Platz am Rümmlig​.
                


„Darf's es Betzali weniger sii?“
Unter diesem Titel findet vom September 2016 bis Oktober 2017 im Agrarmuseum Burgrain in Alberswil eine Sonderausstellung zum Thema „Food Waste“ statt.
Als Ausgangslage steht die Tatsache, dass nach Schätzungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO in Europa 1/3 der für die Menschen produzierten Nahrung auf dem Weg vom Feld bis zum Teller verloren geht.
Nach Einführung ins Thema haben die Fachlehrerinnen Hauswirtschaft die Gelegenheit genutzt und mit den Wahlfachklassen HW der 3. Sek. die Ausstellung besucht.
Nach der kurzen Einführung durch die Museumsleiterin vertieften sich die Lernenden in die teils sehr praktischen Ausstellungsthemen wie z.B. 
-  Versorgen eines Wochenendeinkaufes am richtigen Ort in der Ausstellungsküche, damit die Nahrungsmittel nicht verderben
-  Abschätzen von realistischen Portionen Spaghetti, Reis… für eine ausgewählte Gruppe Essender, damit keine Resten bleiben
Kreative Menüs zusammenstellen aus Zutaten, die schon vorhanden sind
Konkret: Paniermehl mahlen aus trockenem Brot als Beispiel für eine sinnvolle Resteverwertung
Zwischen Verbrauchsdatum und Mindest-Haltbarkeitsdatum unterscheiden und abschätzen, wie lange unterschiedliche Lebensmittel nach Ablauf des Datums noch gegessen werden dürfen
Und jetzt?
Die Jugendlichen haben es genossen, ausserhalb der Schule aktiv zu sein. Das Thema wird sie während des ganzen Semesters bei der Nahrungszubereitung und beim Essen weiter begleiten

        


Movimento – wir wandern mal los…
Das Schulhaus Eischachen hat den letzten sonnigen Tag genutzt und durfte bei wunderbarstem Wetter auf die Herbstwanderung gehen. Auf verschiedenen Wegen sind die Klassen zum Munistein am Rümlig gewandert. Dabei sind schon die einige Schweisstropfen geflossen. Deshalb lud das kalte Bachwasser umso mehr zum Spielen, Bauen und Plantschen ein.
Am Feuer wurde fleissig und mit vollem Eifer grilliert. Auch der Wald lud für abenteuerliche Spiele ein. Gemeinsam haben wir einen wunderschönen Tag, mit viel Bewegung, erlebt.

         

Herbstwanderung zum Schwellisee
Dass das Wandern nicht nur des Müller’s sondern auch der Kindergartenkinder Lust ist, bewiesen am 22. September die Kinder der beiden Kindergärten Zwingstrasse: Zusammen mit ihren vier Lehrpersonen nahmen am Vormittag 32 Kinder frohgemut den Weg zum Schwellisee unter die Füsse. – Dabei gab es unterwegs frische Haselnüsse, sprudelnde Bäche, steile Steinböschungen, buntes Herbstlaub oder auch Regenpfützen am Wegrand zu entdecken.
Beim Schwellisee angekommen, waren weder Energie noch Entdeckerlust erschöpft: Die Kinder kletterten begeistert auf den Klettergerüsten, wurden zu Pumas und Drachen, versteckten sich im Weidentunnel oder waren als Urtier-Forscher im Gelände unterwegs. Dem Spiel und der Phantasie waren kaum Grenzen gesetzt. Mit einer Wurst vom Grill, Sandwiches- und Gemüse-Snacks wurde der Mittagshunger gestillt. Danach ging es in die zweite Spielrunde – bevor am Nachmittag wieder der Rückweg zum Kindergarten angetreten wurde. Dort kam die Schar dann müde aber sehr zufrieden an. So hatten auch alle Kinder, welche neu im Kindergarten sind, bereits nach knapp fünf Schulwochen ihren ersten grossen Ausflug bravourös gemeistert.Herrliches Herbstwetter lockte die Kinderschar auf ihre Entdeckungsreise zu Fuss.

          
und so haben es die Kinder erlebt (Illustrationen zur Herbstwanderung)
               

Fleissige Helfer und Helferinnen aus dem Muoshof am Motocross

Am Wochenende vom 10. Und 11. September durften viele Schüler der Oberstufe Malters für einen grosszügigen Lohn beim Motocross Event mithelfen. 
Die Klassenkasse zu füllen ist bei allen Klassen ein wichtiges Ziel, wenn es langsam an die Lagervorbereitungen geht. Geld verdienen ist nicht immer so einfach, vor allem wenn die Lehrer bei der Idee „Kuchen verkaufen bei der Migros“ die Nase rümpfen.
Es sprach sich rasch bis ins Muoshof durch, dass die Organisatoren des Motocross Events noch Helfer fürs „Fötzele“ brauchen. Zum Glück üben wir das zwei Mal pro Jahr auf dem Areal, wobei dort als Belohnung höchstens eine Lektion geopfert wird. Viele Jugendliche ergriffen die Gelegenheit und meldeten sich bei ihren Lehrpersonen für diesen attraktiven Arbeitseinsatz an.
Beim Treffpunkt ankommend, hatten sie wohl kaum das erwartet, was sie anschliessend erlebten. Sobald die Helferinnen und Helfer nämlich auf der Wiese rund um die Rennstrecke mit der Arbeit begonnen hatten, wurden sie Teil eines Megaspektakels. Alle staunten, wie wenig Müll die vielen Besucher liegen liessen und freuten sich, dass somit auch Zeit zum Zuschauen und Erkunden des Areals blieb.
Den betreuenden Lehrpersonen gefiel der Anlass ebenfalls und beim Rückblick am Montag erzählten die Teenager nochmals über die tollsten Erlebnisse vom Wochenende.
„Am coolsten fand ich das Helfershirt und die gratis Verpflegung.“ -  „Wir konnten immer wieder Getränke holen.“ – „Wir mussten nicht nur arbeiten, sondern konnten viel von den Rennen schauen.“ – „Die Fahrer faszinierten mich!“ – „Ich habe meine Nachbarn und meinen Lehrer getroffen.“
Niemand dachte mehr an das verdiente Geld, dafür war alles viel zu aufregend gewesen.
        

 

Zurück ins Mittelalter
Es regnete wie aus Kübeln und Nebelschwaden zogen durch die Gassen der Stadt Luzern – ideale Bedingungen also, eine Zeitreise zurück ins dunkle Mittelalter anzutreten. Geführt von zwei Frauen, machten sich die Sechstklässlerinnen und Sechstklässler des Schulhauses Eischachen am Montag, 5. September auf, die Stadt Luzern neu zu entdecken. Die zwei Frauen stammten nämlich direkt aus dem Mittelalter. Oder sie sahen auf jeden Fall so aus, als kämen sie von dort. Beide trugen einen langen Rock, auf dem Kopf eine Haube und an einem Lederriemen baumelte ein Trinkhorn. Und sie wussten einiges über die mittelalterliche Stadt Luzern zu erzählen. Auf einer alten Stadtkarte konnte man sehen, dass die Wahrzeichen von Luzern schon damals standen: Wasserturm, Kapellbrücke, Spreuerbrücke, Hofkirche und Museggtürme. Die Stadt hatte ihr eigenes Geld, das in der Münzgasse geprägt wurde. Und die Spreuerbrücke verdankt ihren Namen den Mühlen, die dort betrieben wurden. War die Spreu vom Weizen getrennt, warf man es von der Brücke ins Wasser.

Zwei Geschichtsstunden später ging die Reise ins Mittelalter zu Ende. Nach diesem nass-kühlen Ausflug waren die Kinder froh, gemütlich im geheizten Bahnwagen zurück in die Gegenwart und nach Hause zu fahren.


„Movimento“ (Bewegung) heisst das Jahresthema im Schulhaus Eischachen
An der Schuljahreseröffnung wurden die Erstklass-Kinder und alle neuen Schülerinnen und Schüler mit einem kleinen Geschenk-Ball begrüsst. Anschliessend bewegten sich Gross und Klein zum Movimento-Song, der sicher noch oft zu hören sein wird. Zum Abschluss des Anlasses trafen sich die Partnerklassen zu einem Bewegungsspiel, bei dem es viel zu lachen gab.
Bewusst sollen Bewegungsaktivitäten im Schulalltag eingeplant werden. Als nächstes begeben sie alle Klassen gemeinsam auf die Herbstwanderung.
Die beiden Klassen vom Schulhaus Brunau durften sich am ersten Schultag mit einem feinen Znüni stärken, das von den Eltern organisiert war und von den Kindern wie auch von den Lehrerinnen mit einem grossen Dankeschön genossen wurde. Die Brunauer begeben sich in diesem Schuljahr auf eine Bewegungsreise „rund um die Welt“. Die Pässe sind abgestempelt, das Abenteuer Schuljahr hat begonnen.

    

Start ins neue Schuljahr im Moushof
Ganz unter dem diesjährigen Jahresmotto „muoshof olympics“ wurde im Muoshof zum Start des neuen Schuljahres gemeinsam ein „olympisches Feuer“ entfacht. Dabei wurden die Schülerinnen und Schüler von unserem Schulleiter, Herr Daniel Wetzstein begrüsst und die Lernenden der ersten Sekundarklassen ganz besonders willkommen geheissen. Als erste Stärkung für das kommende Schuljahr durften die Schülerinnen und Schüler einen Donut, als Symbol für die olympischen Ringe, geniessen.

Nach einem gelungenen gemeinsamen Start freuen wir uns nun auf ein spannendes, lehrreiches und erfolgreiches Schuljahr 2016/ 17!

               




Eröffnung des Schuljahres und Begrüssung der 1. Klässler im Bündmättli
Am 22. August hat das neue Schuljahr endlich begonnen. Traditionsgemäss begrüsst die ganze Schülerschar des Schulhauses Bündtmättli die neuen 1. Klässler. Mit dem Baustellenlied stimmen die Kinder ins Jahresmotto ein und freuen sich, dass bereits nach den Herbstferien auch die Kindergärtnerinnen und Kindergärtner der Weihermatte auf der Schulanlage sein werden (wenn es dann "fertig Baustelle" heisst).