Aktuelles, Informationen

Erste Lockerungsschritte im Zusammenhang mit Covid-19 für Schulanlässe ab dem 26. April 2021

Nach wie vor bleibt für den Kanton Luzern die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts das oberste Ziel. Damit dieser gewährleistet bleibt, dürfen Klassen auch künftig nicht unnötig gemischt werden, es müssen (ab der 5./6. Primarschulklassen) Masken getragen und die Abstände eingehalten werden.   

Mit Blick auf die epidemiologische Situation wurde das Rahmenschutzkonzept Volksschule für die Volksschulen in einzelnen Punkten - bezogen auf die Schulanlässe - angepasst. Es sind dies die folgenden moderaten Lockerungen, welche auch für die Schulen Malters gelten: 

Exkursionen und Schulreisen
Exkursionen und Schulreisen ohne Übernachtungen sind klassenweise wieder möglich. Der öffentliche Verkehr darf dafür genutzt werden.

Sporttage
Sporttage an der Sekundarschule dürfen durchgeführt werden - auch klassen- und stufenübergreifend. Kontaktsportarten bleiben jedoch verboten. Die Sporttage müssen auf dem Schulhausareal stattfinden. 

In der Primarschule dürfen keine klassenübergreifenden Sporttage durchgeführt werden, weil lediglich in den 5./6. Primarklassen Maskentragpflicht gilt und auf dieser Stufe keine repetitiven Tests stattfinden werden. Klassenweise Alternativprogramme sind aber möglich. 

Freiwillige Schulangebote
Freiwillige Schulangebote im Bereich Sport, Chor, Schülerband, Theater etc. dürfen wieder durchgeführt werden – auch klassenübergreifend. Die Vorgaben des zum Maskentragen und Abstandhalten müssen jedoch eingehalten werden. 

Projektwochen
Innerhalb des Schulhausareals sind Projektwochen wieder zulässig. Sie dürfen in der Sekundarschule stufenweise, in der Primarschule jedoch nur klassenweise durchgeführt werden. 

Elternabende
Schulen, welche noch vor Schuljahresende Elterninformationsabende durchführen wollen, können dies unter Einhaltung folgender Vorgaben tun:

  • ausschliesslich klassenweise Durchführung mit max. 15 Personen
  • genügend grosse Räume, damit die Abstände eingehalten werden können
  • Sitzpflicht
  • keine Konsumation von Speisen und Getränken
  • führen einer Liste mit den Kontaktdaten der Teilnehmenden

Schulcafés
Die Schulcafés finden nach wie vor nicht statt. Elternveranstaltungen sind ausschliesslich klassenintern und ohne Konsumation von Speisen und Getränken gestattet.

Folgende Punkte sind noch nicht geregelt:

Schulschlussfeiern
Derzeit ist noch nicht klar, in welcher Form Schulschlussfeiern möglich sein werden. Entsprechende Informationen folgen später.

Repetitive Tests an der Sekundarschule
Noch immer ist geplant, dass die repetitiven Tests an der Sekundarschule durchgeführt werden. Die genaue Organisation der Testung wird aktuell aber nochmals überarbeitet. Sobald die Abläufe klar sind, werden die Schulleitungen informiert.

Nach wie vor gilt: 

Rahmenschutzkonzept Volksschulen
Grundsätzlich gelten für die Schulen Malters weiterhin die Vorgaben der Dienststelle Volksschulbildung gemäss Rahmenschutzkonzept Volksschule .

In der konkreten Umsetzung gilt es folgendes besonders zu beachten:

Maskenpflicht
Für alle Lehrpersonen (Kindergarten, Primar- und Sekundarschule) und alle Lernenden der Sekundarschule sowie der 5. und 6. Klassen gilt eine Maskenpflicht. Selbstverständlich gilt die Maskenpflicht auch für Dritte (z.B. Studenten, Eltern). Das Tragen einer Maske ist auf dem ganzen Schulareal verpflichtend.

 

Für die Lernenden aller Stufen gilt weiterhin

Beim Eintritt ins Schulzimmers Hände gründlich waschen. Für Lernende der Sek und der 5. und 6. Primarklassen gilt zusätzlich Maskenpflicht auf dem Schulareal (im Schulhaus und auf dem Pausenplatz)

Maskennutzung

  • Die Masken sollen möglichst nur an den Bändeln angefasst werden.
  • Vor dem Anziehen der Hygienemaske die Hände wenn möglich mit Wasser und Seife oder mit einem Desinfektionsmittel waschen.
  • Die Hygienemaske vorsichtig aufsetzen, sodass sie Nase und Mund bedeckt, und festziehen, damit die Maske eng am Gesicht anliegt.
  • Die Maske nicht mehr berühren, sobald sie aufgesetzt ist.
  • Die Maske soll nach einem Halbtag gewechselt werden.
  • Wenn sie feucht wird, empfiehlt das BAG, die benutze Maske wegzuwerfen und eine neue Maske anzuziehen.
  • Eine benutzte Maske kann am gleichen Tag wieder getragen werden. Sie sollte jedoch nicht im Hosensack verknittert aufbewahrt werden. Idealerweise wird die Maske in einem Briefumschlag aus Papier verstaut.
  • Die neuen Masken werden am Mittag und am Abend beim Verlassen des Schulzimmers nach Hause genommen und beim Betreten des Areals angezogen.
  • Die benutzten Masken können bei Verlassen des Schulareals in die dazu bereitgestellten «blauen Fässer» entsorgt werden.
  • Bitte mit der Maske nicht rennen, um Hyperventilation und Schwindelgefühle zu vermeiden.

Unterrichtsbeginn - «Ankommen am Morgen»

Um eine Vermischung der Klassen möglichst zu vermeiden, sollen die Lernenden beim Ankommen direkt ins Klassenzimmer. Dies ist maximal 10 Minuten vor Schulbeginn möglich. Wir bitten Sie, ihre Kinder pünktlich zur Schule zu schicken.

Das Schulareal ist keine Begegnungszone und für die Lernenden und Lehrpersonen vorgesehen. Die Lernenden sind angewiesen das Gelände zügig zu betreten nach Schulschluss auch direkt zu verlassen.

Pausen
Die SchülerInnen gehen gestaffelt in die Pausen, um eine Vermischung der Klassen zu minimieren. 

Sport, Musik und Wirtschaft-Arbeit Haushalt
Es gelten die bestehenden Regeln, welche an den Schulen Malters aktuell umgesetzt werden. 

Elterngespräche
Elterngespräche dürfen unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln im Schulhaus durchgeführt werde. Die Gespräche können auch online stattfinden. 

Schulbus, Schülertransport
Im Schulbus gilt eine generelle Maskentragpflicht für alle SchülerInnen (Ausnahme Kindergarten). Die Kinder erhalten die Masken beim Einsteigen. 

Betreuung, Tagesstrukturen
In den Tagesstrukturen gelten die gleichen Regeln, d.h. generelle Maskentragpflicht für das Personal und die Schüler/innen der 5./6. Primarklassen und der Sekundarschule. Die Maske darf nur beim Essen abgelegt werden. Sowohl am Mittagstisch der Sek, als auch bei der Kinderbetreuung wird eine Durchmischung minimiert. Spezielle Regelungen (z.B. zugewiesene Tische, gestaffelte Mahlzeiten, getrennte Räume) werden mit den Lernenden vor Ort besprochen und umgesetzt.

Von einer Maskenpflicht für jüngere Kinder wird vorderhand abgesehen.


Repetitives Testen an Schulen (Information vom 15. April 2021)

Die aktuellen Corona-Fallzahlen nehmen wieder zu und der Bund hat zur Eindämmung der Pandemie unter anderem eine Testoffensive beschlossen. In diesem Rahmen führt der Kanton Luzern an seinen Schulen ab der 7. Klasse regelmässige präventive Massentests durch. Mit den regelmässigen Tests werden die asymptomatischen Fälle bei Kindern und Jugendlichen möglichst früh erfasst und so eine Weiterverbreitung des Virus unterbunden. Gleichzeitig sollen damit grossflächige Quarantäne-Anordnungen für die Lernenden und die Lehrpersonen vermieden werden. Die Schulen gewinnen dadurch ein Stück Sicherheit und Normalität zurück. 

Die Tests sind für die Schülerinnen und Schüler kostenlos und freiwillig, minderjährige Lernende müssen die elterliche Einwilligung einholen. Die Tests werden einmal pro Woche im Schulzimmer mit Unterstützung der Lehrpersonen gemacht. Dabei kommen PCR-Speicheltests zur Anwendung (also kein Abstrich des Nasen-Rachens). Die Proben werden vor Ort zu mehreren «Pools» zusammengefasst und so dem Labor übermittelt. 

Der Kanton Luzern arbeitet für die Tests mit der Plattform «together we test» der Hirslanden AG zusammen. Dabei werden auf der Plattform höchstens der Name, Vorname und die Klasse Ihres Kindes gespeichert. Es werden keine persönlichen Gesundheitsdaten erfasst. Da nur die Pools ausgewertet werden, ist kein Rückschluss auf eine bestimmte Person möglich. Die Schulleitung erhält die Pool-Resultate in der Regel innerhalb von 48 Stunden. Über negative Pool-Resultate werden Sie als Erziehungsberechtigte nicht informiert. 

Falls das Ergebnis eines Pools positiv ausfällt, erfolgen an der Schule Einzeltests (PCR-Speicheltest) mit jenen Schülerinnen und Schülern, welche ihre Probe in den positiven Pool abgegeben hatten. Über das Resultat der Einzeltests werden Sie als Erziehungsberechtigte direkt vom Labor benachrichtigt. Im Falle eines positiven Testresultates ist es wichtig, dass Sie umgehend die Klassenlehrperson informieren. 

Wir bitten Sie, die beigelegte Einverständniserklärung auszufüllen, zu unterzeichnen und Ihrer Tochter/Ihrem Sohn in die Schule mitzugeben. Sollten Sie mit der Testung nicht einverstanden sein, kreuzen Sie das bitte an. Ein gegebenes Einverständnis können Sie jederzeit widerrufen.

Weitere Informationen finden Sie unter Testen in Betrieben, Institutionen und Schulen - Kanton Luzern. Bei allfälligen Fragen wenden Sie sich bitte an die Schulleitung. 
Ablauf Speichelprobentest 
Einverständniserklärung unter 18-jährige


Neue Testkriterien für Kinder mit Krankheits- und Erkältungssymptomen
Das Bundesamt für Gesundheit BAG hat per 24. März 2021 die Testkriterien für Kinder unter 12 Jahren angepasst. Neu werden Kinder ab 6 Jahren nach den gleichen Kriterien getestet wie Kinder über 12 Jahre bzw. wie Erwachsene. Eltern, deren Kinder Krankheits- und Erkältungssymptome haben, können sich auf www.coronabambini.ch über die vom BAG empfohlenen Abklärungsschritte informieren. Über diese Website des Inselspitals Bern kann in Erfahrung gebracht werden, ob ein Kind die Schule besuchen darf und ob allenfalls ein Covid-Test notwendig ist.

 Maskentragpflicht ab 5. Primarklasse 
Die Maskentragpflicht ab der 5. Primarklasse bleibt bis auf weiteres bestehen. Der Entscheid wurde nach Rücksprache mit dem Kantonsarzt getroffen. Grund dafür sind die leicht steigenden Infektionszahlen und die vom Bund angekündigten Anpassungen der Rahmenbedingungen im Bildungsbereich. 
Bericht Luzerner Zeitung, 10.03.21


Massnahmen ab dem 1. März 2021 an der Sekundarschule im Zusammenhang mit Covid-19

Sportunterricht Sek
Sportunterricht ist in der Sekundarschule wieder möglich, sowohl in der Turnhalle wie auch im Freien.  Weiterhin untersagt bleiben in den Luzerner Schulen Kontaktsportarten wie Fussball, Basketball usw. In den Garderoben soll auf die Einhaltung der Abstände geachtet werden. Sowohl im Sportunterricht als auch in den Garderoben gilt Maskenpflicht an unserer Schule.
Die Lockerungen im Freizeitsport (Vereine usw.) gehen weiter als im schulischen Sportunterricht. Die Unterschiede liegen darin begründet, dass Vereinstätigkeiten auf Freiwilligkeit beruhen, während der schulische Sportunterricht eine Pflichtveranstaltung darstellt.

Wirtschaft, Arbeit, Haushalt (WAH)
Der praktische Hauswirtschaftsunterricht, also die Zubereitung von Essen, ist unter Einhaltung der Hygienemassnahmen wieder zugelassen.

Musikunterricht
Singen im Klassenverband ist wieder erlaubt

Grundsätzlich gelten für die Schulen Malters die Vorgaben der Dienststelle Volksschulbildung gemäss «Rahmenschutzkonzept Volksschulen »Die anderen Massnahmen, welche im Elternschreiben vom 19.2.21 kommuniziert wurden, gelten weiterhin.

 

Verschärfte Massnahmen ab dem 22. Februar 2021 an den Schulen im Zusammenhang mit Covid-19 
Elterninformation (Stand 19. Februar 2021)

Wie Sie sicherlich der Pressen entnommen haben, mussten vor den Fasnachtsferien ganze Klassen bzw. ganze Schulhäuser getestet und in Quarantäne gesetzt werden. Dies, weil sich Einzelne mit hochansteckenden Virusmutationen (VOC – variants of concern) infiziert hatten. Solche Massentests und weitreichende Quarantänemassnahmen sollen künftig möglichst vermieden werden.
Damit dies gelingt, muss noch stärker darauf geachtet werden, dass sich Klassen nicht mischen. Zusätzlich wird die Maskentragpflicht ausgeweitet. Denn gemäss BAG gelten Begegnungen zwischen Maskenträgerinnen und -trägern nicht als enge Kontakte und es wird im Falle einer Infektion keine Quarantäne notwendig, lediglich die infizierte Person muss sich in Isolation begeben.

Mit Blick auf die epidemiologische Situation im Kanton Luzern hat der Regierungsrat darüber hinaus ergänzende Massnahmen beschlossen. Auch das Rahmenschutzkonzept für die Volksschulen wurde in einzelnen Punkten angepasst. 

Ab Montag, 22. Februar 21 gilt - zusätzlich zu den bestehenden Massnahmen – für alle Lernenden der 5. und 6. Primarschulklassen eine Maskenpflicht.

Rahmenschutzkonzept Volksschulen

Grundsätzlich gelten für die Schulen Malters die Vorgaben der Dienststelle Volksschulbildung gemäss «Rahmenschutzkonzept Volksschulen ». Auf den Schularealen sind keine Eltern erwünscht (Schutzmassnahme). Der Aufenthalt auf dem Schulareal oder im Schulhaus ist für Eltern (Maskenpflicht) nur erlaubt, wenn ein Besprechungstermin mit der Schule abgemacht ist. 

In der konkreten Umsetzung gilt es folgendes besonders zu beachten:
Maskenpflicht
Für alle Lehrpersonen (Kindergarten, Primar- und Sekundarschule) und alle Lernenden der Sekundarschule sowie der 5. und 6. Klassen gilt eine Maskenpflicht. Selbstverständlich gilt die Maskenpflicht auch für Dritte (z.B. Studenten, Eltern). Das Tragen einer Maske ist auf dem ganzen Schulareal verpflichtend.

Für die Lernenden aller Stufen gilt weiterhin

·       Beim Eintritt ins Schulzimmers Hände gründlich waschen

Für Lernende der Sek und neu auch der 5. und 6. Primarklassen gilt zusätzlich

·       Maskenpflicht auf dem Schulareal (im Schulhaus und auf dem Pausenplatz)

Maskennutzung
·       Die Masken sollen möglichst nur an den Bändeln angefasst werden.
·       Vor dem Anziehen der Hygienemaske die Hände wenn möglich mit Wasser und Seife oder mit einem Desinfektionsmittel waschen.
·       Die Hygienemaske vorsichtig aufsetzen, sodass sie Nase und Mund bedeckt, und festziehen, damit die Maske eng am Gesicht anliegt.
·       Die Maske nicht mehr berühren, sobald sie aufgesetzt ist.
·       Die Maske soll nach einem Halbtag gewechselt werden.
·       Wenn sie feucht wird, empfiehlt das BAG, die benutze Maske wegzuwerfen und eine neue Maske anzuziehen.
·       Eine benutzte Maske kann am gleichen Tag wieder getragen werden. Sie sollte jedoch nicht im Hosensack verknittert aufbewahrt werden. Idealerweise wird die Maske in einem Briefumschlag aus Papier verstaut.
·       Die neuen Masken werden am Mittag und am Abend beim Verlassen des Schulzimmers nach Hause genommen und beim Betreten des Areals angezogen.
·       Die benutzten Masken können bei Verlassen des Schulareals in die dazu bereitgestellten «blauen Fässer» entsorgt werden.
·       Bitte mit der Maske nicht rennen, um Hyperventilation und Schwindelgefühle zu vermeiden.

Unterrichtsbeginn - «Ankommen am Morgen»
·       Um eine Vermischung der Klassen möglichst zu vermeiden, sollen die Lernenden beim Ankommen direkt ins Klassenzimmer. Dies ist maximal 10 Minuten vor Schulbeginn möglich. Wir bitten Sie, ihre Kinder pünktlich zur Schule zu schicken.
·       Das Schulareal ist keine Begegnungszone und für die Lernenden und Lehrpersonen vorgesehen. Die Lernenden sind angewiesen das Gelände zügig zu betreten nach Schulschluss auch direkt zu verlassen. 

Pausen
Die SchülerInnen gehen gestaffelt in die Pausen, um eine Vermischung der Klassen zu minimieren.

Kindergarten, Primarschule: spezielle Weisungen zu den Fächern Sport und Musik
·       Sportunterricht
Der Sportunterricht findet regulär statt. Bis auf weiteres verzichten wir vom Kindergarten bis und mit 4. PS auf das Duschen nach dem Sportunterricht. Zudem empfehlen wir den Lernenden bei Randstunden bereits umgezogen zum Sportunterricht zu erscheinen beziehungsweise mit den Turnkleidern nach Hause zu gehen.
Der Sportunterricht der 5. und 6. Klasse findet innerhalb der Klasse statt. Die Lehrperson kann das Tragen von Masken anordnen.
·       Musikunterricht/Singen: Das gemeinsame Singen ist zu reduzieren und darf nur im Klassenverband stattfinden.

Sekundarschule: spezielle Weisungen zu den Fächern Sport, WAH und Musik (bis auf weiteres)

·       Sportunterricht

Während den Sportlektionen besuchen die Lernenden gemäss Stundenplan den Unterricht. Es werden entsprechend den Vorgaben des Kantons angepasste Inhalte unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler sollen so angezogen in die Schule kommen, dass sie sich auch während mindestens einer Stunde draussen aufhalten könnten. Die Lernenden brauchen keine Sportsachen mit zum Unterricht zu nehmen.

·       WAH

Der WAH-Unterricht an der 2. Sek und im Wahlfach auf der 3. Sek muss ohne Essenszubereitung stattfinden. Darum finden nur die ersten zwei Lektionen des Unterrichts statt. Um 11.50 Uhr ist der WAH-Unterricht beendet und die Schülerinnen und Schüler können entweder zu Hause oder am Mittagstisch essen gehen.
Die bereits bezahlten Kosten für die ausfallenden Mahlzeiten werden zu einem späteren Zeitpunkt rückerstattet.

·       Musik

Weil das Singen an der Sekundarschule verboten ist, wird der Unterricht entsprechend angepasst.

Elterngespräche
Elterngespräche dürfen unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln im Schulhaus durchgeführt werde. Die Gespräche können auch online stattfinden.

Schulbus, Schülertransport
Im Schulbus gilt eine generelle Maskentragpflicht für alle SchülerInnen (Ausnahme Kindergarten). Die Kinder erhalten die Masken beim Einsteigen.

Betreuung, Tagesstrukturen
In den Tagesstrukturen gelten die gleichen Regeln, d.h. generelle Maskentragpflicht für das Personal und die Schüler/innen der 5./6. Primarklassen und der Sekundarschule. Die Maske darf nur beim Essen abgelegt werden. Sowohl am Mittagstisch der Sek, als auch bei der Kinderbetreuung wird eine Durchmischung minimiert. Spezielle Regelungen (z.B. zugewiesene Tische, gestaffelte Mahlzeiten, getrennte Räume) werden mit den Lernenden vor Ort besprochen und umgesetzt.
Von einer Maskenpflicht für jüngere Kinder wird vorderhand abgesehen.


Bitte beachten Sie, dass die Regelungen sich bei Veränderung der Situation jederzeit angepasst werden können. Die aktuellen Infos sind jeweils auch unter http://www.schulen-malters.ch/aktuelles publiziert. Zudem finden Sie auf der Seite der Dienststelle Volkschulbildung unter Corona die kantonalen Vorgaben und zusätzliche Informationen.


Das Elternschreiben vom 19. Februar 21 finden sie hier.
Das Elternschreiben vom 12. Dezember 20 finden sie hier.
Das Elternschreiben vom 23. Oktober 20 finden sie hier.

Das Elternschreiben vom 3. September 20 finden sie hier.
Das Elternschreiben zum Start ins neue Schuljahr 2020-21 finden Sie hier.


Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen 
Im Winter sind viele Schülerinnen und Schüler häufig erkältet. In Zeiten der Corona-Pandemie stellt sich dann jeweils rasch die Frage, ob der Unterrichtsbesuch trotzdem möglich ist. Die Deutschschweizer Volksschulämter-Konferenz hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit Hinweise und Empfehlungen für Eltern ausgearbeitet:
·       Krankheits- und Erkältungssymptome bei Kindern in Kindergarten und Primarschule
·       Krankheits- und Erkältungssymptome bei Jugendlichen der Sekundarschule



Erfahren Sie mehr unter AGENDA und AKTIVITÄTEN IM RÜCKBLICK.    



SelectionFile type iconFile nameDescriptionSizeRevisionTimeUser